Skat.de - Schlagzeilen
Schlagzeilen
Skat.de - Skat Masters
Skat Masters

Teste Dein Skatwissen regelmäßig mit dem Skat.de-Rätsel. Jeden Monat werden wir 2 knifflige Rätsel für Euch bereitstellen. Wähle entsprechend Deiner Fähigkeiten zwischen den Schwierigkeitsgraden. Wer sich und seinem Kopf keine Denkpause gönnt, oder diese gar nicht erst benötigt, findet in unserem Skat-Rätsel Archiv weitere Herausforderungen!

 

 


Skat-Rätsel 22 schwer

Lusche egal?

Der Spieler in Mittelhand hat folgende Karten in der Hand:

 

 

Die simple Frage lautet: Macht es einen Unterschied, ob der Alleinspieler zu obigen neun Karten als zehnte Karte Kreuz 8 oder Kreuz 9 hat?

 

 

 

 

Lösung Skat Rätsel: Schwer

 

Ja, es macht einen entscheidenden Unterschied. Mit einer der beiden Karten hat Mittelhand ein unverlierbares Spiel in Händen, mit der anderen nicht.

 

 

Mit Kreuz 9 ist nämlich ein Karo Hand Spiel immer gewonnen. Das würde zum Beispiel bei einem Reizwert von 59 dafür sorgen, dass keinerlei Risiko eingegangen werden muss, denn Karo mit 5 Spiel 6 Hand 7 lässt den Alleinspieler komplett gefahrlos bis 63 reizen.

 

 

Ein Kreuzspiel ist aufgrund einer Überstichgefahr nach z. B. 1. Karo 10 – Karo 8 – Pik Ass; 2. Pik 10 – ? nicht unverlierbar, wenn auch nur in sehr seltenen Spezialverteilungen auf Verlust stehend. Bei Mitnahme einer angespielten Karo 10 ist die Verlustwahrscheinlichkeit natürlich deutlich größer als im Fall der korrekten Zugabe von Karo 8.

 

 

Warum reicht Kreuz 8 aber nicht für ein sicheres Gewinnspiel?

 

 

Nach Eröffnung von Kreuz 9 oder Dame lassen sich bei entsprechend ungünstiger Verteilung der Restkarten und brillantem Gegenspiel in den Stichen der Gegner die 28 Kreuz Augen in Kreuz, Karo 10 und zwei gewimmelte Asse nicht vermeiden. Die entsprechendem Spielabläufe (auch mit eventuell benötigtem Trumpfeinschub) vollzieht der interessierte Löser bitte eigenständig nach. Im Falle, dass aber Kreuz 9 die zehnte Karte des Alleinspielers ist, gibt der Alleinspieler beim Karo Hand höchstens zwei Stiche ab und gewinnt bei beliebig schlechter Kartenverteilung immer sicher.

 

 

Dass natürlich in vielen Fällen die Neugier auf den Skat mit der Hoffnung auf einen sicheren und deutlich punkteträchtigeren Grand dem Sicherheitsempfinden (bei diesem Luxusproblem) überwiegt, ist nachvollziehbar und bei entsprechend niedrigeren Reizwerten auch rechnerisch absolut sinnvoll. In speziellen Fällen (z. B. letztes Spiel einer Liste/eines Turniers) aber kann es die bessere Entscheidung sein, das 100prozentig sicher gewonnen Spiel anzusagen, wenn man es denn erkannt hat.

 

 

 

27.06.2017 Schwer, Skat-Rätsel

Skat-Rätsel 22 Leicht

Was drückst du?

Nachdem Sie in Vorhand ohne Reizgebot der Gegenspieler ans Spiel gekommen sind, halten Sie nach der Aufnahme des Skats:

 

 

Bitte geben Sie die beiden Spielkarten an, die Sie drücken wollen.

 

 

 

Lösung Skat Rätsel: Leicht

 

Direkt zu erkennen ist, dass es sich bei dieser Vorhandkarte um einen unverlierbaren Grand handelt. Es geht also ausschließlich darum, die Aussichten auf eine Maximierung der Punkte aufgrund des Erreichens einer höheren Gewinnstufe durch geschicktes Drücken zu erhöhen.

 

 

Herz 10 wird natürlich gedrückt, doch welche Karte dazu?

 

 

Schauen wir uns an, welche Verteilungen der übrigen drei Kreuz-Karten möglich sind. Entweder sind diese 3 zu 0 oder aber günstiger 2 zu 1 mit blanker 10, blanker Dame oder blanker Lusche verteilt. Um gegen eine blank stehende Kreuz 10 die Schwarz-Chance nicht zu verpassen, sollte auf jeden Fall Kreuz König festgehalten werden. Nur bei einer 3 zu 0 Verteilung können die Gegner zwei Stiche machen und eventuell aus dem Schneider kommen. Wenn die Gegner also mit Kreuz Dame schneiden, wollen wir natürlich nicht im zweiten Kreuzstich den König dazulegen müssen, damit der Schneider nicht verloren geht, wenn der kreuzfreie Gegenspieler keine zwei Vollen zum Schmieren hat. Also sollte gar keine Kreuzkarte gedrückt werden. Da sich hier Buben und hohe Karo-Karten wegen zusätzlicher Stichabgabe verbieten, lautet die beste Drückung

 

 

Herz 10 und Karo 8.

 

 

Zur Spielsteuerung ist klar, dass zuerst der Pik Bube abgeholt werden muss. Danach sollte der Alleinspieler seine Karo-Karten spielen. Zum einen, um dem Gegenspieler, der eventuell über drei Kreuz-Karten verfügt, die Gelegenheit zu geben, für uns günstig, falsch abzuwerfen; zum anderen um den Gegnern beim Zählen unserer Karten zu helfen. Sind diese versiert, werden sie die drei Buben und vier (!) Karos in unserem Blatt analysieren. Nachdem wir dann Kreuz Ass mit Schwarzversuch gezogen und Kreuz Lusche nachgespielt haben, wird der schneidende Spieler in Erwartung, dass wir nur noch ein Kreuz haben, direkt die 10 nachziehen (wenn nicht, wird nach Abstich von uns die zweite Lusche gespielt). Wer sich als Alleinspieler darauf verlässt, dass in Ermangelung eines Kreuzabwurfs bei den Gegnern die Farbe definitiv 3 zu 0 stehen muss, kann natürlich auch einen Unterzug in Kreuz machen. Wenn die Karos vorab deklariert wurden, werden in diesem Fall sehr viele Augen im nächsten Stich angeboten werden, da die Gegner nicht erkennen können, dass wir keinen einzelnen Abwurf haben, sondern davon ausgehen werden, dass nur noch ein kleiner Kreuz bei uns zu entsorgen ist. Also auch in dieser Hinsicht haben wir mit obiger Drückung keinen Nachteil.

 

 

 

 

 

27.06.2017 Leicht

Willkommen auf dem Skat-Trainingsplatz

Fit bleiben mit Skat-Rätseln

Unter der Rubrik Skat-Rätsel könnt ihr regelmäßig euer Skatwissen testen. Hier findet Ihr jeden Monat neue, knifflige Skataufgaben, die es zu lösen heißt. Wenn Ihr euch eher zu den Skat-Einsteigern zählt, solltet ihr mit der einfachen Variante starten. Für Skat-Profis stellen wir aber auch ein anspruchsvolleres Skat-Rätsel bereit. Habt ihr die Rätsel in beiden Schwierigkeitsgraden gelöst und möchtet noch weiter rätseln? Dann schaut in das Skat-Rätsel Archiv und findet noch weitere Herausforderungen.

 

Wir alle wissen: Für den Skat-Spieler ist es wichtig strategisch und vorausschauend zu agieren. Wie könnten die Karten bei den Gegenspielern verteilt sein? Lohnt sich ein Bluff oder sollte man sicher seine Stiche nach Hause bringen? Trainiert mit unseren Rätseln Euer strategisches Denken!

Strategie entscheidend beim Skat

Wie geht Ihr beispielsweise mit der folgenden Aufgabe um? Die Mittelhand hat bis 45 gereizt. Du hast in der Vorhand nach Aufnahme des Skats nun folgende 12 Karten Herzbube, Kreuz 8 und 9, Pik 7, 9, Dame, König, Ass sowie Herz 7, 8, Dame und Ass. Welche beiden Karten wirst Du wohl drücken? Die Auflösung lautet: Als Spiel kommt für Euch bei diesem Reizwert nur Null Ouvert in Frage. Und auch der kann nur Erfolg haben, wenn die restlichen Pik-Karten nicht auf einer Hand liegen. Daher macht es nur Sinn die beiden Kreuz-Karten zu drücken. Strategisch gesehen ist das Anspiel der Pik 9 bei jeder beliebigen 2-zu1-Verteilung der drei restlichen Pik-Karten unverlierbar. Um dieses und andere Skat-Rätsel zu lösen muss man sich auch mit den internationalen Skatregeln auskennen. Schließlich soll es auf den Turnieren und Meisterschaften nach diesen Regeln und somit sportlich fair zugehen. Das Altenburger Skatgericht wacht dabei über die internationale Skatordnung. Die jährlich 40.000 Anfragen beim Skatgericht zeigen, dass die Regeln umfassend sind und manchmal auch verschieden ausgelegt werden können.

 

 

Skatregeln dienen als Grundlage

Beim Reizen wird ermittelt, welcher Spieler den höchsten Spielwert bieten kann. Der Gewinner kann den Skat aufnehmen, muss aber wieder zwei Karten wegdrücken. Jeder spielt anschließend mit je zehn Karten. Der Gewinner des Reizens bestimmt, was für ein Spiel gespielt wird und muss sich dann als Alleinspieler gegen seine beiden Gegner durchsetzen, um das Spiel für sich zu entscheiden.  Der Spieler in Vorhand beginnt mit einer Karte seiner Wahl. Beim Skat besteht Bedienpflicht, welche nun im Uhrzeigersinn angewendet wird.  Wer den Stich gewinnt, beginnt die nächste Runde. Hat der Alleinspieler am Ende des Spiels die meisten Augen gesammelt, hat er das Spiel gewonnen. Die einzige Ausnahme ist das Nullspiel, bei dem der Alleinspieler keinen Stich bekommen darf, um zu gewinnen.

 

Alle diese Regeln bilden auch die Grundlage für unsere Skat-Rätsel. Wer sich also regelmäßig den Rätseln stellt, der kann so sein Skat-Wissen immer weiter ausbauen. Außerdem bieten unsere Lösungen wichtige strategische Hinweise für jeden Skat-Spieler.