Wir benutzen Cookies, um unseren Kunden den bestmöglichen Service anzubieten. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Skat.de - Schlagzeilen
Schlagzeilen
Skat.de - Skat Masters
Skat Masters

Online-Skat-Rätsel #25, Kategorie:schwer

Safety first


Bis zu welchem Reizwert hat der Spieler in Vorhand ein unverlierbares Spiel? Folgende zehn Karten hat er während des Reizvorgangs in der Hand:



Pik BubeKaro BubePik AssPik 10Pik KönigHerz AssHerz 10Herz KönigHerz 8Karo Dame



Bitte nennen Sie als Lösung lediglich den letzten Reizwert, den der Spieler mit obigen Handkarten halten darf, wenn er mit einhundertprozentiger Sicherheit ein Spiel gewinnen will.





Zusätzlich gilt es zu begründen, warum ein höherer Reizwert als der herauszufindende aufgrund eines unzureichenden Skats nicht geeignet ist. Welchen Spielvortrag muss man für den Fall, dass zum Beispiel zwei Kreuzbilder im Skat gefunden werden, wählen, um das Spiel so zu steuern, dass auch bei schlechtester Verteilung nichts schief gehen kann?









Lösung Skat Rätsel: Schwer


Auf die Verlierbarkeit jeder Farbspielidee bei schlechter Kartenverteilung soll hier nicht näher eingegangen werden. Es dreht sich also alles um die Fragen „Grand Hand?“, „Wenn nein, warum nicht?“ und „Grand gerne, aber wie?“



Grand Hand verbietet sich aufgrund der Ungewissheit bzgl. der Karten im Skat. Drei Stiche wird der Alleinspieler abgeben; davon ist ein Stich mit 24 (theoretisch 25) Augen unvermeidbar. Auch ein Abstich eines Asses (oder einer 10) mit einer zusätzlichen Dame kann nicht verhindert werden. Um das Spiel umzudrehen, ist also zusätzlich ein Abstich mit insgesamt mehr als 18 Augen vonnöten. Und im Falle z. B. zweier Herz Luschen im Skat wird der zweite Herz Volle mit einem geschmierten Vollen abgestochen, womit klar ist, dass eine Grand Hand zum Scheitern verurteilt ist. Genau solche Findungen, die einen Grand Hand verlierbar machen, sorgen bei Skataufnahme für einen achten Stich, also einen unverlierbaren Grand.



Bei Aufnahme ist also die Variante aus der Fragestellung das ungünstigste für den Alleinspieler (kein achter Stich und weiterhin ein abzugebendes Bild in der Hand – auch eine Lusche in Karo oder Kreuz verändert den Sachverhalt übrigens tatsächlich nicht).



Wie muss nun aber der Grand vorgetragen bzw. abgewickelt werden, damit die Antwort „48“ für den höchsten sicheren Reizwert spielerisch zu rechtfertigen ist?



Unverhinderbar sind weiterhin zwei Stiche mit mindestens 38 Augen (auch bei einer Lusche in der dritten Farbe 21 plus 17 Augen durch König-Abstich-Schmierung. Was also spierisch unterbunden werden muss, ist der 22er-Abstich eines Vollen mit Vollen-Schmierung. Insofern ist also Herz Ass die Pflichteröffnung, nämlich das Volle der langen Farbe. Bei Eröffnung mit Pik Ass könnte direkt Herz Lusche ohne Abstich abgeworfen werden und auf Herz sind dann die teuren Abstiche unvermeidbar, nachdem jeder Gegner noch einmal Herz bedient. Im Falle eines Pik-Abwurfs in Stich 1 muss entsprechend direkt auf das Pik Volle gewechselt werden. Wird wiederum abgeworfen, muss zurückgewechselt werden. Es gilt also immer darauf zu achten, dass mit der Farbe fortgesetzt wird, von der die Gegenpartei im Verhältnis zu der Anzahl der eigenen noch vorhandenen Vollen die geringere Anzahl an Restkarten hat, bis alle vier Vollen zuhause oder aber ohne Schmierung abgestochen sind. Wird also Herz Ass von beiden Gegenpielern bedient, muss Vorhand zum zweiten Stich Herz 10 ausspielen.



Vielleicht spielen Sie die entsprechenden Varianten mal durch? Viel Spaß dabei.



 

20.02.2018 Online-Skat-Rätsel, Schwer Weitere Rätsel gibt es hier